Hausordnung Gemeindehaus Sehnde,Mittelstraße 56 , 31319 Sehnde

Das Gemeindehaus (GHS) mit seinen verschiedenen Räumen ist eine Einrichtung der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde (KG) Sehnde und steht deren Mitgliedern für( in der Regel kirchliche Veranstaltungen) zur Verfügung.

Hausherr ist der Kirchenvorstand(KV).

Das Hausrecht wird durch die/den Vorsitzende/n und von den Mitgliedern des KV sowie vom KV autorisierten Personen und den Pastorinnen und Pastoren der KG ausgeübt.

Für die Benutzung des GHS legt der KV folgende Hausordnung fest.

§1

Der KV entscheidet über die Nutzung des GHS.

 

Er kann die Entscheidungsbefugnis an von ihm autorisierte Personen delegieren.

§2

Das GHS kann bis 22.00 Uhr genutzt werden. Diese Regelung dient in erster Linie dem Schutz der Mietparteien im Vorderhaus und der direkt angrenzenden Nachbarschaft.

 

Über längere Nutzungszeiten entscheidet im Einzelfall der KV. Bei größeren und/oder auch längeren Veranstaltungen sind die Mietparteien im Vorderhaus und die direkte Nachbarschaft zu informieren.

§3

Im GHS und auf dem Grundstück der ev.luth.KG gilt absolutes Rauchverbot.

§4

Von allen Nutzergruppen wird ein Höchstmaß an Toleranz und Verantwortungsbewusstsein

gegenüber anderen Gruppen, der Nachbarschaft des GHS und der Öffentlichkeit erwartet.

 

Ein verantwortungsvoller und schonender Umgang mit der Einrichtung des GHS wird bei allen Nutzern vorausgesetzt.

§5

Kirchliche Gruppen haben bei der Vergabe der Räume und Zeiten absoluten Vorrang.

§6

Bei jeder Zusammenkunft einer Gruppe muss eine zuvor benannte verantwortliche Person oder eine Stellvertretung anwesend sein.

§7

Jede Gruppe hat die von ihr genutzten Räume, incl. Toiletten und Küche, aufgeräumt und in guter Ordnung (besenrein) zu hinterlassen.

§8

Bei Überlassung des GHS für Veranstaltungen nicht kirchlicher Gruppen, gewerblicher MieterInnen sowie für Feiern von Privatpersonen wird mit den jeweiligen Nutzern und Nutzerinnen ein separater Nutzungsvertrag geschlossen, der alles weitere regelt.

§8a

Die Vermietung des GHS an gewerbliche MieterInnen  erfolgt als Einzelfallentscheidung durch den/die diensthabenden Pastor/Pastorin.

Grundlage für die Entscheidung ist eine nähere Beschreibung  der  geplanten „Aktion“ (z.B. Ausstellung, Kaffeetrinken mit GeschäftspartnerInnen, etc.).  In Zweifelsfällen entscheidet der KV mit einfacher Mehrheit.

§9

Es ist nicht gestattet, an den Decken und Wänden des GHS Tesafilm und/oder Reißzwecken oder anderes Anbringungsmaterial zwecks Befestigung von Dekoration oder Bildern zu verwenden

§10

Der Parkettboden im großen Saal darf nur gefegt werden. Die feuchte Reinigung des Bodens bleibt dem eingewiesenen Reinigungspersonal vorbehalten.

§11

Schäden jedweder Art müssen unverzüglich angezeigt werden. Die Meldung erfolgt entweder persönlich im Gemeindebüro, telefonisch oder per email. Dieses gilt auch für Schäden, die nicht selbst zu verantworten sind.

§12

Die für Einzelveranstaltungen ausgehändigten Schlüssel sind nach Beendigung umgehend wieder an das Kirchenbüro zurückzugeben.

§13

Das Befahren der Räume des GHS mit Skatern, Tretrollern u.ä. ist ebenso wie das Abstellen von Fahrrädern und das Fußballspielen untersagt.

§14

Bei Zuwiderhandlungen gegen die Hausordnung oder gegen die Anordnungen dazu Autorisierter kann ein befristetes Hausverbot erlassen werden. Über den Erlass und die Länge eines Hausverbotes entscheidet der KV.

Der KV