Silberdisteln

Die Silberdisteln sind eine Gruppe älterer Menschen, die sich zweimal im Monat im Gemeindehaus treffen, um miteinander zu reden, selbst gestellte Themen zu bedenken, miteinander etwas zu unternehmen, Abendmahl zu feiern.

Frau Werner und Frau Meyer bereiten die Treffen liebevoll vor, zu denen es nie an Kaffee und Kuchen mangelt. Für die TeilnehmerInnen, die nicht zu Fuß kommen können, wird ein Fahrdienst angeboten.

 

 

 

Im Gemeidnebrief hatten die Silberdisteln zu ihrer Namensfindung folgenden Text veröffentlich:

Die Silberdisteln

 Wir hatten wieder Frauenkreis,
im Bonhoefferhaus, wie man weiß.
Wir sprachen dies, wir sprachen das,
bis einer hat den Mut gefasst
und sagt hinein in diesen Rahmen:
"Gibt es für uns keinen anderen Namen?
Frauenkreis mal hin und her,
als ob das was besonderes wär.
Ich hab da so eine Idee:
Wie wär's mit Silberdistel" fragt sie.
Wir sahen uns verdutzt nun an,
an diesem Namen ist was dran.
Wir haben alle Silberhaar
und dornig sind wir auch manchmal.
Der Name war für uns sehr schön,
doch wie würden ihn die andern sehn?
Da fragt im Ort man mich ganz leger,
ob das der Kindergarten wär.
Der Name wär ihr nicht bekannt,
man hatte ihn noch nicht genannt.
Ich konnt erklären groß und breit,
dass nun gekommen sei die Zeit,
dass auch die Alten woll'n beweisen,
sie gehörn nicht zum alten Eisen.
I
ch hätte nun gern vorgeschlagen,
man sollte es doch einmal wagen,
im Sehnder Blatt mal aufzuklären,
wer denn die Silberdisteln wären.
Vielleicht kommt's einigen in den Sinn:
Nicht schlecht, da wär ich auch gern drin.
Es gibt da nicht nur Kaffee und Kuchen,
wir wollen auch gemeinsam versuchen,
uns ein Thema vorzunehmen,
worüber wir können alle reden.
Die Dame, die den Namen erdacht,
hat gleich auch ein Bild mitgebracht.
Die Silberdistel, wunderschön,
ist jetzt im Bonhoefferhaus zu sehen.

 Ruth Wille