Der Förderverein der Kirche zum Hl. Kreuz e.V.

Der seit 1995 bestehende Förderverein trägt durch Mitgliederbeiträge und zweckgebundene Spenden zum Erhalt und zur Verschönerung unserer Kirche sowie zur Pflege des Kirchhofes bei.
Die Kirche zum Heiligen Kreuz, Baujahr 1739, mit ihrem Turm aus dem 12. Jahrhundert, ist der älteste Zeitzeuge, Mittelpunkt und Blickfang der Stadt Sehnde.
Künstler, immer wieder von ihrer Einzigartigkeit inspiriert, malen sie gerne von außen und innen – so zuletzt die Sehnderin Christa Kraus.
Der norddeutsche Künstler Uwe Appold aus Flensburg gestaltete im Jahre 2004 ein Auferstehungsbild, das sich trotz seiner Modernität, besonders aber wegen seiner Farbenprächtigkeit gut in den Barockaltar des Kunstschnitzers Dietrich Bartels einfügt.
In ihrer Bauweise ist die Sehnder Kreuzkirche außergewöhnlich. Der Kanzelaltar steht mittig, quer zum Kirchenschiff in östlicher Richtung und vermittelt den Eindruck einer Saalkirche, die im Geiste der Aufklärung als Predigerkirche nahezu einzigartig im norddeutschen Raum ist.

Uns Sehndern liegt sehr daran, unsere Wohlfühlkirche als Kulturschatz im guten Zustand zu erhalten für unsere Kinder und Kindeskinder – und Ihnen doch sicher auch?!

 

Ansprechpartner:

1. Vorsitzender: Vakant und wird dringend gesucht.

2. Vorsitzende: Sonja Werner, 0 51 38/18 65

Kassenwartin: Dr. Maren Ohrndorf

Schriftführerin: Christa Müller, 0 51 38/88 74

eMail: foerderverein95@web.de

Unterstützen und Beitreten

Die renovierte und erweiterte Orgel in der Kirche zum Heiligen Kreuz, Sehnde

Für die vielen Erfordernisse unserer Kirche erbitten wir Spenden auf das Fördervereinskonto bei der Volksbank e.G.: 

IBAN-Nr. DE81 2519 3331 7205 1523 00

BIC: GENODEF1PAT

Helfen Sie mit, werden Sie Mitglied im Förderverein der Kirche zum Hl. Kreuz e.V. in Sehnde.

Der Jahresbeitrag beträgt mindestens 16,-- Euro. 

 

 

 

 

 

 

Der Förderverein hat vieles möglich gemacht:

Die Grabsteine wurden zusammengestellt und überdacht

Angeschafft wurden in dieser Zeit für die Kirche in Zusammenarbeit mit dem jeweils amtierenden Kirchenvorstand:

Zwei neue Kronleuchter sowie Wandleuchten, ein Sisalteppich, eine Lautsprecheranlage, künstlerisch gestaltete Kollektenständer, Gesangbuchwagen, Krippenfiguren und Weihnachts-Schwibbögen für die Kirchenfenster, ein Taufbaum, das langersehnte Altarbild sowie zwei Altar-Kerzenleuchter zum 800 jährigen Jubiläum der Kirche.

Der Altar, das Lesepult und die Skulptur Johannes der Täufer wurden restauriert und die Kirchbänke neu gestrichen. Der Kirchhof bekam neue Gehwege mit Beleuchtung und zwei Ruhebänke, die historischen Grabsteine ein Schutzdach mit Gedenktafel, und die Kirche selbst wird seit 2001 von außen abends angestrahlt. Ein großes Projekt war die Kirchensanierung, in dessen Rahmen der Förderverein finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt hat.

Das kostenaufwendigste Projekt war die Überholung der Orgel mit ihrem historischen Prospekt aus dem Jahre 1769 und der Einbau eines zweiten Manuals durch den Orgelbauer Martin Hillebrand aus Altwarmbüchen.

Nicht zu übersehen und zu unterschätzen jedoch ist: Der Zahn der Zeit nagt weiter an der Substanz unseres Kirchengebäudes.

 

Dafür und sicherlich noch für viele weitere Erfordernisse unserer Kirche erbitten wir Spenden auf das Fördervereinskonto bei der Volksbank e.G.:

IBAN-Nr. DE81 2519 3331 7205 1523 00

BIC: GENODEF1PAT