Erster Spatenstich für das Geläut auf dem Sehnder Friedhof

Beginn der Baumaßnahmen auf dem Sehnder Friedhof

Erster Spatenstich durch Bürgermeister und Pastor
Erster Spatenstich durch Michael Frehrking, Siegtraut Elger, Bürgermeister Carl-Jürgen Lehrke und Pastor Uwe Büttner Foto: F.-E. Koch

Das Projekt zum Glockenturm auf dem Sehnder Friedhof geht in seine Endphase: Mit dem ersten Spatenstich wird die Bauphase und somit die Umsetzung jahrelanger Planungsarbeit begonnen. Die Initiatoren rund um Pastor Büttner, Siegtraud Elger und Holger Söchtig haben das Projekt seit nunmehr sechs Jahren begleitet und freuen sich, dass endgültig alle Verträge unterschrieben sind und mit dem Bau begonnen werden kann.

In den nächsten Wochen bis zum Ewigkeitssonntag am 25. November 2018 werden die Baumaßnahmen zur Errichtung des Glockenturms und die Montage der Glocke erfolgen. Unmittelbar nach dem ersten Spatenstich wird mit den Erdarbeiten begonnen. Die Grube für das Fundament wird gegraben und ein Graben für die elektrischen Versorgungsleitungen bis zur Friedhofskapelle wird gezogen. Daran schließt sich die Erstellung der Bewehrung und das Gießen des Fundaments an. Die Montage des Glockenturms ist für die 43. Kalenderwoche geplant. In dem Zeitraum vom Gießen des Fundaments und bis zur Errichtung des Glockenturms finden die vorbereitenden Arbeiten im Stahlwerk statt und das Fundament hat Zeit zum Aushärten, um dieses futuristische Objekt Standhaftigkeit zu geben.

Die Glocke, die im Oktober 2017 bei der Firma Rincker im hessischen Sinn bei Wetzlar unter tosendem Lärm und gewaltiger Hitze gegossen wurde, wird voraussichtlich Ende Oktober/Anfang November montiert. Nach der Glockenmontage erfolgt die technische Abnahme des Geläuts und die Glocke wird durch den Glockensachverständigen der Landeskirche Hannover nochmal auf ihren Klang hin geprüft.

In der Hoffnung, dass die einzelnen Maßnahmen reibungslos durchgeführt werden können, soll das neue Geläut des Sehnder Friedhofes am Ewigkeitssonntag seiner Bestimmung übergeben werden und den Trauerfeierlichkeiten einen weiteren würdigen Rahmen geben.

Was geschah bisher:

Mit Glockenblumen fing alles an: im Frühjahr 2013 begannen die Spendenaktionen, um die notwendige Summe von 60.000 Euro einzuwerben. Denn: Der Glockenturm wird allein über Spenden finanziert! Viele kleine und große Spenden machen es möglich, das Geläut auf dem Sehnder Friedhof zu bauen. Viele Aktionen haben stattgefunden, wie die Turmbesteigungen an der Kirche zum Weihnachtsmarkt oder der Suppenverkauf am Tag der Wahl des Kirchenvorstandes. Auch die „Taxifahrer“ der „Silberdisteln“, die Fahrdienste für deren 14-tägiges Treffen übernehmen, haben sich für eine Spende in Höhe von 250 Euro entschlossen. Höhepunkt war die Fahrt zur Glockengießerei Rincker in Sinn, um das Gießen der Sehnder Friedhofsglocke zu verfolgen. Weiterhin schließen Spenden Finanzierungslücken, daher freut sich die Initiative über den Beitrag.

Die ökumenische Bürgerinitiative hat bisher rund 54.000 € an Spenden und einen Zuschuss der Landeskirche zum Glockenguss einwerben können. Das Interesse der Sehnderinnen und Sehnder an diesem Projekt ist weiterhin groß.

Das Geläut:

Ein Ingenieurbüro und ein Stahlbauunternehmen werden diese Baumaßnahme durchführen. Es ist vorgesehen, dass der Turm aus verzinkten Stahl hergestellt wird. Die Statik ist kompliziert , da die Schwingungen der Glocke aufgefangen werden müssen.

Der Glockenturm wird nach der Fertigstellung eine Höhe von 8,20 Meter erreichen. Zwei aufragende geschwungene Stahlstelen werden von einem 3 mal 3 Meter und 1 Meter in die Tiefe gehendes Fundament getragen. Die ca. 350 kg schwere Bronzeglocke wird zwischen den beiden Stelen montiert. Die Glocke wird ein Schwungwinkel von 130° (zu beiden Richtungen 65°) und auf den Schlagton cis'' klingen. Wenn das Bauwerk errichtet ist, soll die Form an die betende Hände erinnern.

Die Gewerke sind koordiniert und die Baumaßnahme kann beginnen. Dieses besondere Bauwerk hat auch seinen Preis. Es fehlen uns noch einige finanzielle Mittel. Die Initiative hofft, mit weiterer Hilfe ein Stück weiter zu kommen, um die errechnete Summe von rund 60.000 € für das Projekt aufbringen zu können.

Die Initiative hofft weiterhin auf Unterstützung für dieses Projekt, damit der Ort, der eine Glocke verdient, sein Geläut bekommt.

Ausführungsplan
Ausführungsplan Sehnder Friedhofsglocke

Zurück