Rethmar | 23. Juli 2021

Großer Rausschmiss in der KITA huckmuck

Am 23. Juli gab es in der KITA huckmuck in Rethmar einen großen „Rausschmiss“: Ein ganzer Schwung Kinder wurde in die Schule entlassen und einige der Kleinen wurden aus der Krippenzeit verabschiedet.

Pastorin Damaris Frehrking überlegte mit dem Raben Helmut, wie schwer es manchmal ist, die Kleinen loszulassen und ihnen einen neuen Weg zuzutrauen. Die Familien hatten sich zum Abschiedsgottesdienst auf der Wiese vor der St. Katharinenkirche auf Picknickdecken versammelt und ehrten im Anschluss an den Gottesdienst das huckmuck-Team, das im vergangenen Jahr besondere Herausforderungen meistern musste.

Zwei Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter der Kindertagesstätte wurden ebenfalls mit ein paar Tränen verabschiedet, sie wechseln die Stelle. Dafür werden wir nach den Ferien dann zwei neue Mitarbeiterinnen begrüßen.

Allen, die einer Veränderung entgegensehen, sei unser huckmuck-Abschiedslied als Segen mitgegeben, in dem es heißt: Wege gehen, Wege gehen wir tagaus tagein. Guter Gott, begleite uns, lass uns nicht allein! (Damaris Frehrking)


 

Sehnde | 23. Juli 2021

Wir suchen für die Bonhoeffer Arche in Sehnde zu sofort eine Erzieherin/einen Erzieher (m, w, d)

Der Ev.-luth. Kirchenkreis Burgdorf sucht für die Krippe Bonhoeffer Arche in Sehnde zum 01.08.2021 eine Erzieherin/einen Erzieher mit einem Stundenumfang von 38 Wochenstunden

Weitere Informationen und die Stellenausschreibung zum Download finden Sie hier.


 

Sehnde - Rethmar - Haimar | 22. Juli 2021

Evangelische Kirchengemeinde Sehnde - Rethmar - Haimar bewirbt Haussegnung

Die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Sehnde-Rethmar-Haimar will verstärkt auf Neuzugezogene zugehen. Als Auftakt für die Bewerbung der sogenannten Haussegnung brachten am 20. Juli Mitglieder des Kirchenvorstandes ein Banner am Zaun des Friedhofs in Rethmar an, das vom neuen Baugebiet in Rethmar-West direkt zu sehen ist. Neben dem Banner findet sich auch ein Kasten mit Flyern, die die Aktion ebenfalls bewerben.

Das Angebot richtet sich auch an Zugezogene in Häuern oder Wohnungen in Sehnde, Haimar, Dolgen, Evern und Gretenberg. „Nicht nur ein Hausbau oder Umzug kann Anlass sein, sondern auch der Auszug der Kinder oder die Fertigstellung des Gartens“, erläutert Kirchenvorsteherin Christiane Krüger. Und Kirchenvorsteher Thomas Kinder ergänzt: „Für die Haussegnung muss man nicht Mitglied in der Kirche sein. Denn Gott schenkt seinen Segen kostenlos. Und wir geben dieses Geschenk weiter - ohne eine Gegenleistung zu erwarten.“ Es ist geplant, auch in anderen Orten der Kirchengemeinde Banner in Baugebieten aufzuhängen und Flyer an Neuzugezogene zu verteilen.

Bei einer Haussegnung werden die Bewohner des Hauses oder Wohnung im Rahmen einer kleinen Andacht gesegnet. „Wir treffen uns dazu vorab mit den Bewohnern und überlegen, welche Form die Richtige ist", sagt Pastorin Ricarda Schnelle. „Das kann ein Grillfest mit den Nachbarn sein oder ein kleiner Gottesdienst am Küchentisch. Da ist ganz viel möglich“.

Für eine Haussegnung können sich Interessierte direkt an die Pfarrbüros in Sehnde oder Rethmar wenden. Die Kontaktdaten finden Sie hier. Die Aktion wurde von einer Untergruppe des Kirchenvorstandes, dem Gemeindeentwicklungsausschuss, ausgearbeitet, der neue Projekte in der Kirchengemeinde initiiert.

Weitere Informationen rund um das Thema Haussegnung finden Sie hier.

Den Flyer zum Thema Haussegnung können Sie hier downloaden

application/pdf Flyer_Haussegnung.pdf (1,1 MiB)


 

Rethmar - Haimar | 21. Juli 2021

Nur mal kurz die Welt retten!

Verabschiedung der Minikonifs Rethmar/Haimar 2020/2021

Wie im letzten Jahr wurden die Minikonfis auch in diesem Sommer mit einem Gottesdienst und Picknick auf der Kirchwiese in Rethmar verabschiedet. Die Kinder erzählten über die Erlebnisse während ihrer Mini-Konfizeit. Dazu präsentierten sie ihre selbst gestalteten Bastelarbeiten.

Komplett allein führten sie die Gemeinde durch den Gottesdienst inklusive der musikalischen Begleitung mit Cajon, Flöte, Klavier, Gitarre, Gesang. Mit dem Lied „Nur mal kurz die Welt retten“ haben die Kinder die Botschaft übermittelt, dass man auch selbst zum Schutzengel für andere werden kann!

Meine „Minis“: Mir hat es viel Spaß gemacht, ihr wart eine großartige Gruppe und ich freue mich schon, euch in ein paar Jahren wiederzusehen. Liebe Grüße von eurer Diakonin Tamara Meyer-Goedereis.

Gott, wir danken Dir dafür, ...

dass wir Essen haben,
dass wir ein schönes Leben haben,
dass wir zur Schule gehen dürfen,
dass wenn auf der Erde Menschen sterben, neues leben geschaffen wird,
das du die Welt und uns Menschen erschaffen hast,
dass es viele nette Menschen gibt und wir ein langes Leben vor uns haben,
dass du Tiere geschaffen hast,
dass wir leben dürfen,
dass es Menschen gibt die das Internet geschaffen haben,
dass du uns ermöglicht hast, das Feuer, das der Mensch entdeckt hat, zu etwas Gutem zu nutzen (z.B. Wärme),
dass wir Frieden bewahren,
dass wir Freunde haben,
dass die Pflanzenwelt so vielfältig ist,
dass wir ernten können, was wir säen und dass wir in dieser schönen Welt leben können.

Danke Gott, dass es uns und unsere Familie gibt.
Danke für alles, was du Gutes für uns tust.

Amen

(Geschrieben von den Minikonfis aus Rethmar und Haimar für den Abschlussgottesdienst Rethmar/Haimar 2021)


 

Sehnde | 11. Juli 2021

Abschiedsgottesdienst der Sehnder Minikonfis

Am 11.7.2021 haben rund 30 MinikonfirmandInnen ihr Jahr mit einem komplett selbst gestalteten Gottesdienst abgeschlossen.

In 6 Kleingruppen wurden sie von Pastorin Frehrking und 2 Müttern begleitet, monatelang auch über digitale Wege. Das war für alle eine große Herausforderung, die aber auch viel Kreativität freigesetzt hat. So konnten die Minikonfer-Familien anstatt eines Gottesdienstbesuchs mehrfach mit dem Fahrrad oder zu Fuß einen Gottesdienstparcours im Selbstentdecker-Modus absolvieren, zum Beispiel zum Dreikönigstag im Januar, in der Passionszeit oder zu Pfingsten. Dabei konnte man herausfinden, welche Kirchen es in unserer Umgebung noch so gibt, was der Sternsinger-Segen 20*C*M*B*21 bedeutet oder warum Jesus, der doch gut war, überhaupt umgebracht wurde.

Wir haben allen Familien für die Kooperationsbereitschaft und das Vertrauen zu danken, die uns über das Jahr entgegengebracht wurden. Inga Gericke und Stephanie Scharnhorst danken wir von Herzen für die unermüdliche und zuverlässige Mitarbeit. Damaris Frehrking


Sehnde, Rethmar, Haimar | 08. Juli 2021

Ein neuer Internetauftritt für die Gesamtkirchengemeinde

Unter www.kirche-sehnde.de finden Sie ab sofort den neuen Internetauftritt der Gesamtkirchengemeinde Sehnde-Rethmar-Haimar

Für die Gesamtkirchengemeinde Sehnde - Rethmar - Haimar gibt es jetzt auch einen gemeinsamen Internetauftritt. Hier wollen wir Ihnen immer aktuell umfassende Informationen zu unserer lebendigen Kirchengemeinde, zu Ihren Ansprechpartnern, zu unseren Gruppen & Kreisen, zu Aktivitäten, Terminen und Veranstaltungen anbieten.

Sie finden hier den aktuellen Gottesdienstplan, Hinweise zu allen kirchlichen Berührungspunkten im Laufe Ihres Lebens, Informationen zu Taufe, Konfirmation, Trauung, Trauerbegleitung und zu unseren Kindertagesstätten und Hintergrundgeschichten zu unseren Kirchen und Gebäuden.

Erreichbar ist unser Internetauftritt über www.kirche-sehnde.de und www.kirche-haimar-rethmar.de.

Falls Ihnen etwas in unserem Internetauftritt fehlt oder Sie Anregungen, Anmerkungen oder Ideen haben, wie wir unseren Internetauftritt für Sie noch attraktiver machen können, können Sie sich direkt an die Internet Redaktion wenden. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Denn dieser Internetauftritt lebt auch von den Menschen, die ihn besuchen. Und falls Sie bei der Gestaltung des Internetauftritts mitarbeiten möchten, melden Sie sich bei uns. Wir würden uns freuen.


Haimar | 29. Juni 2021

Dr. Petra Bahr ordiniert Sebastian Hohensee

Neuer Pastor verstärkt das Team der Gesamtkirchengemeinde Sehnde – Rethmar – Haimar

Regionalbischöfin Dr. Petra Bahr hat am Sonnabend Sebastian Hohensee zum Pastor der Gesamtkirchengemeinde (GKG) Sehnde – Rethmar – Haimar ordiniert. Rund 100 Besucher kamen zum festlichen Freiluft-Gottesdienst auf dem Hof Sagebiel an der Küsterstraße mit direktem Blick auf die St.-Ulrich-Kirche. Seit Anfang des Monats verstärkt der 35-Jährige mit halber Stelle das Team von Pastorin Damaris Frehrking und Ricarda Schnelle für die insgesamt rund 5.700 Gemeindemitglieder. Einen Schwerpunkt hat Hohensee im Seelsorgebezirk Rethmar. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Männerarbeit der GKG.

Pastor Sebastian Hohensee freute sich über die große Zahl der Gäste. "Der Gottesdienst war schon sehr vielversprechend", sagte der Pastor. "Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt wieder komplett sind und in die Gesamtkirchengemeinde starten können", brachte Pastorin Dr. Ricarda Schnelle zum Ausdruck. Auch Superintendentin Sabine Preuschoff wirkte an dem Ordinationsgottesdienst mit.

Die Ordination ist die feierliche Ernennung zur Pastorin oder zum Pastor. Mit der Einsegnung erhalten die Ordinierten das lebenslange Recht, öffentlich zu predigen, zu taufen und das Abendmahl einzusetzen. Dr. Petra Bahr, die die Ordination vollzog, leitet seit 2017 als Regionalbischöfin den Sprengel Hannover, einen in neun Kirchenkreise gegliederte Kirchenregion in und um die Landeshauptstadt Hannover mit rund 510.000 Kirchenmitgliedern.


Sehnde, Rethmar, Haimar | 20. Juni 2021

Schick uns Dein Lied!

Für ein neues Gesangbuch!

„Lobe den Herrn“ oder „Da wohnt ein Sehnen tief in uns“? „Anker in der Zeit“ oder „Von guten Mächten“? Welches Lied singen Sie am liebsten im Gottesdienst? Was ist Ihr persönlicher Hit? Genauer gefragt: Was sind Ihre TOP 5?

Denn genau die suchen wir. Und zwar für das neue Gesangbuch, das bis 2030 erscheinen soll. Zunächst digital, später auch in gedruckter Form.
Dabei können Sie uns unterstützen. Schicken Sie uns Ihre Lieblingshits und zwar von Platz 1 bis 5. Also genau die Songs, die auf jeden Fall im neuen Gesangbuch stehen müssen.

Ab Sonntag, 2. Mai, können Sie im Internet auf der Seite www.ekd.de/top5 drei Monate lang Ihre Vorschläge eintragen.

Aus allen genannten Liedern wird eine gemeinsame TOP 5 gebildet, die Sie voraussichtlich Ende dieses Jahres in der Liederapp „Cantico“ finden.

Das neue „Gesangbuch“ wird viele Hintergrundinfos und deutlich mehr Lieder enthalten.

Auf der Internetseite www.ekd.de/evangelisches-gesangbuch finden Sie viele weitere Informationen zur Entstehung des neuen Gesangbuchs, die Geschichte des evangelischen Gesangbuchs und ein Anmeldeformular für den E-Mail-Newsletter, der regelmäßig erscheint.


Sehnde, Rethmar, Haimar | 29. Juni 2021

Pilgertag 2021 nach Ebstorf

In aller Frühe ging es los. Unser Ziel: Ebstorf, ein Klosterflecken in der Lüneburger Heide im Landkreis Uelzen. Begleitet haben uns die Gedanken von Ute Latendorf:

 

Losgehen.
An einem frühen Morgen, mit müden Beinen und ängstlichem Herzen.

Losgehen.
Weil da ein Weg ist, der zum Gehen einlädt.

Losgehen.
Ohne sich umzusehen nach Vertrautem, Gewohnheiten ablegen, bedürfnislos werden.

Losgehen.
Und während des Gehens die alte, enge Haut abstreifen, Verkrustungen aufbrechen.
Und sich verändern lassen.

 

Dort angekommen machten wir uns nach einer kurzen Erfrischungspause mit Rucksack, Pilgerstab und guter Laune auf, um den Schöpfungsweg zu erkunden. Dieser führte und durch Wald, Feld und Wiesen. Neun Bilder des Künstlers Werner Steinbrecher (1946-2008) säumen den Schöpfungsweg und interpretieren die Schöpfung aus christlicher, jüdischer und zeitgemäßer Perspektive.

Woher kommen wir und wohin gehen wir? Warum und wozu leben wir? Was macht unser Leben aus und wie gewinnt es an Tiefe und Sinn?

Über diese Fragen haben wir nachgedacht und sind darüber miteinander ins Gespräch gekommen. Eine Erholung gönnten wir uns im Arboretum in Melzingen, dem Garten der 800 verschiedenen Pflanzen und Bäume. Im Cafe (einem ehemaligen Hühnerstall) genossen wir Kaffee und Kuchen.

Den Rückweg legten wir größtenteils schweigend zurück und kamen erschöpft und immer noch guter Laune aber ohne Pilgerstab wieder an unserem Ausgangspunkt an.

Vielen Dank an Christiane Krüger und Annegret Gutsche, die uns sicher und entspannt gefahren haben.


Sehnde, Rethmar, Haimar | 24. Juni 2021

Der neue Pastor stellt sich vor: Sebastian Hohensee

Liebe Gemeinde,

mit großer Freunde erhielt ich im Frühjahr die Nachricht, für die nächsten drei Jahre in der Gesamtkirchengemeinde Sehnde-Rethmar-Haimar den Probedienst versehen zu dürfen. Mit der mir zugewiesenen halben Stelle endet also auch für mich die Ungewissheit und die Vakanz.

Zu meinem langen Weg ist zu sagen, dass meine Frau und ich in den letzten Jahren in Göttingen gewohnt haben. Aus dem Süden Niedersachsens bringen wir unsere zweijährige Tochter mit und freuen uns auf den Einzug in das schöne Pfarrhaus in Rethmar. Wir hoffen, dass unser neues Zuhause in der Region Sehnde mit der Unterstützung der Menschen vor Ort bald eine richtige Heimat für uns wird.

Mit dabei habe ich außerdem mein Dissertationsprojekt, das ich mit der anderen Hälfte der mir verbleibenden Zeit während des Probedienstes gerne abschließen möchte.

Gebürtig komme ich aus Greifswald an der Ostseeküste und bin dort groß geworden, bis ich in meiner Jugend nach Magdeburg gezogen bin. Das Studium habe ich in Göttingen begonnen und nach Stationen in Basel/Schweiz und Atlanta/USA das Vikariat in Weyhe bei Bremen absolviert.

Begleitet hat mich meine Leidenschaft für Sport und Musik – für Basketball und das Trompetenspiel – zwei Hobbies, denen ich stets treu geblieben bin.

Besonders reizvoll an der Arbeit im Glauben und am Menschen finde ich das zukunftsgewandte Team der Gesamtkirchengemeinde, das ich in Teilen schon kennenlernen konnte und ab dem Spätsommer mit meinen Gaben und Talenten unterstütze.

Mein erster Eindruck von der Gemeinde ist, dass die Zugehörigkeit zur Kirche zwischen Stadt und Land sich nicht auf den regelmäßigen Besuch der Kirchgebäude beschränkt, sondern darüber hinaus reicht. Das Zusammenwachsen des frisch gegründeten Gemeindeverbunds und das vielfältige Angebot der Gemeinde verlangen es, die Jahrtausende alte Botschaft Jesu Christi in neuen Formen zu vermitteln. Damit ich die eng und lose an die Kirchengemeinde gebundenen Gläubigen in ihren unterschiedlichen Lebenslagen und -phasen begleiten kann, möchte ich Sie natürlich durch Begegnungen und in Gesprächen kennenlernen.

Also bis bald, Ihr Sebastian Hohensee